HAMBURGER STAMMTISCH: „Mehr für sich selbst tun“


menzel-seltmann-gerdes-hartungEin wichtiges Thema hat die Hamburger Regionalgruppe unter Leitung von Mary Hartung (rechts), Dr. Anja Seltmann (2. v. l.) und Kathleen Menzel (ganz links) bei ihrem Stammtisch am 26. September im „Club an der Alster“ zum Schwerpunkt des Abends gemacht: Die Zahnärztin als Unternehmerin, ihre vielen Funktionen zwischen Finanzexperte, Controller, Psychologe und Ausbilder (alles nicht im Studium trainiert) und das damit in Zusammenhang stehende Risiko für einen Burnout. Im Zentrum: Wie kann ich mehr für mich selbst tun? Wie lässt sich Praxis und Privatleben besser vereinbaren? Referiert hat mit Dr. Andrea Gerdes (2. v. r.) eine erfahrene Kollegin, die ihre Erlebnisse auf dem Weg zu einer Vollblut-Unternehmerin und mittlerweile entspannten Managerin von Beruf und Familie schilderte und Tipps vermittelte, wie man aus dem ständigen Druck aussteigen kann. Die ebenfalls etablierten Kolleginnen im vollbesetzten Raum haben sich offenkundig wiedererkannt, für die jüngere Generation war sicher manches „harter Tobak“, sie wurden aber motivierend aufgefangen und lerntgerdesen: Ein Netzwerk hilft immer – vor und während der Existenzgründung und ebenso danach. Denn, wie sagte es Dr. Gerdes so pragmatisch und richtig: „Machen Sie nicht alles allein und selbst. Holen Sie sich Hilfe!“

Info&Kontakt zur Hamburger Regionalgruppe: maryhartung-valentiner.de