Ehrenmitglieder

Mit Beschluss des Vorstandes hat der Dentista e.V. im Jahr 2017 die Ernennung von Ehrenmitgliedern eingeführt – damit bedankt sich der Verband der Zahnärztinnen mit Forum Zahntechnikerinnen bei Persönlichkeiten des öffentlichen zahnmedizinischen Lebens, die auf nationaler und/oder internationaler Ebene die Vernetzung von Zahnärztinnen (bzw. Zahntechnikerinnen) und ihren Anliegen stark vorangebracht und die Arbeit des Verbandes mit besonderer Expertise weiterentwickelt haben. 

Im Fokus stehen Kolleginnen aus den beiden Berufsgebieten.

Bildquelle: Fotolia/s_l



Ehrenmitglied



Dr. Brita Petersen, Zahnärztin, ehem. First Chairwomen Women Dentists Worldwide



Ehrenmitglied



Dr. Magdalena Wilczak, Zahnärztin, Präsidentin Young Dentists Worldwide


Zu den ersten Ehrenmitgliedern des Verbandes ernannt wurden im April 2017:
Dr. Brita Petersen und Dr. Magdalena Wilczak

Dr. Brita Petersen war erste und bisher einzige Präsidentin einer Landeszahnärztekammer und damit Mitglied im Bundesvorstand der Bundeszahnärztekammer. Sie hat seit Gründung für viele Jahre den damaligen Bundeszahnärztekammer-Ausschuss für die Belange der Zahnärztinnen geleitet. Auf sie geht die Forderung nach „lebensphasengerechter Berufsgestaltung“ (3. Zahnärztinnenkongress des BZÄK-Auschusses im Jahr 2011 in Frankfurt) für die Zahnärztinnen zurück, die Beruf und Familie vereinbaren wollen und müssen. Dr. Petersen war von 2008 – 2013 Chairwoman der FDI-Sektion Women Dentists Worldwide und hat hier mehrfach auch die Gedanken und Ziele des Dentista e.V. vorgestellt. Dr. Petersen war zudem bis 2017 Leiterin des Dentista Beirates Standespolitik.

Dr. Magdalena Wilczak ist eine aus dem Kreis der jungen Zahnärztinnen kommende Kollegin von Dr. Petersen: Dr. Wilzcak, Polen, leitet nach Wiederwahl bereits in der 2. Legislaturperiode die Vereinigung „Young Dentists Worldwide“ (YDW). Auch sie spiegelt die Themen, die Dentista für die jungen Zahnärztinnen auf der Agenda hat, in die Gemeinschaft der jungen Zahnärztinnen und Zahnärzte weltweit und bringt Erfahrungen und Erlebnisse mit ein in die Arbeit des Verbandes und erweitert damit dessen Horizont. Als Vorbild für junge Kolleginnen zeigt Dr. Wilczak, dass standespolitische Arbeit von Zahnärztinnen und Zahnärzten gleichermaßen erfolgreich geleistet wird und auf Respekt und Unterstützung des Berufsstandes bauen kann.