NEUES EXKLUSIVES FORTBILDUNGSANGEBOT: Dentista fördert endodontische Expertise


Am 14. Juli 2017 startet in München ein neues Fortbildungsangebot von Dentista: das Start-Intensivseminar Endodontie mit einführenden Vorträgen und Schwerpunkt auf Hands-on. Das Seminar in Zusammenarbeit mit der Universität ACTA Amsterdam und Dr. Roberta Liestak, Leiterin der Regionalgruppe München, ist sponsorenfrei angelegt, es wird auch in nördlicheren Metropolen angeboten und dient der Vorbereitung auf ein konzentriertes modulares Curriculum. Auf Grundlage einer im Vorfeld erhobenen Interessenabfrage unter potentiellen Teilnehmerinnen entwickelten Dr. Andreas Braun und Dr. Amir Moinzadeh (Amsterdam) das Konzept.

 Wie haben Sie die Themenauswahl getroffen?

Dr. Braun & Dr. Moinzadeh (v.l.)

Braun/Moinzadeh: Das Interesse der befragten Zahnärztinnen und auch ihre fachliche Erfahrung waren sehr breitgefächert, vom Instrumentieren und Aufbereiten des Wurzelkanals bis hin zur Entscheidungsfindung in komplexen Szenarien. Erstaunt hat uns der große Enthusiasmus. Wir haben im Vorfeld oft darüber diskutiert, dass die Zahnmedizin, auch die Endodontologie immer produktorientierter wird und es insofern konsequent ist, dass sich die Industrie zunehmend in der Ausbildung engagiert. Es gibt auch Kurse, da ist der Dozent nicht mal Zahnarzt. Oder der Dozent ist Allgemeinzahnarzt ohne vertiefende Ausbildung – und Referent seitens eines Unternehmens. In der Konsequenz lernt ein Kursteilnehmer hier mehr über das Produkt als über das Fach Endo selbst. Das finden wir traurig. Die meisten Wurzelbehandlungen werden weltweit von Allgemeinzahnärzten durchgeführt. Es ist uns ein großes Anliegen, bei unseren Kursen an keine Dentalfirma gebunden zu sein bzw. nur mit denen zu kooperieren, die akzeptieren, dass wir neutral lehren. Wir sind voll ausgebildete Endodontisten mit dreijähriger Fachspezialisierung plus ausreichend Expertise in der Praxis.

Welche Themen stehen in München im Fokus?

Bei der Umfrage interessierte sich die Mehrheit der Zahnärztinnen für die Wurzelkanalaufbereitung sowie Wurzelfüllung. Es wird also ein Seminar vorbereitet, das theoretisch und praktisch alles dazu abdeckt.

Für wen ist das Angebot geeignet?

Für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen. Die Teilnehmerinnen dürfen intensive Sequenzen erwarten, die auf grundlegende Konzepte aufbauen und die auch die Fortgeschrittenen erreichen.

Dr. Roberta Liestak

Frau Dr. Liestak, Sie sind sehr begeistert endodontisch tätig und wünschten sich explizit die Universität Amsterdam als Partner. Warum?

Liestak: Letztes Jahr hatte ich die Möglichkeit, die Universität ACTA in Amsterdam und insbesondere die endodontologische Abteilung dort zu besuchen. In Deutschland gibt es bisher keine explizite Endo-Fachausbildung an den Unis. ACTA bietet dies europaweit auf höchstem Niveau an. Ziel ist, Endo so weiterzugeben, dass Kollegen nachher reife Entscheidungen treffen können unabhängig von Firmeninformationen. Wer auf die Info-Liste gesetzt werden möchte, kann mich anmailen unter: roberta@liestak.de

Termin: Freitag, 14. Juli 2017, 9 – 16 Uhr

Ort: Dentista hat das Endodontie-Schulungszentrum VDW angemietet, Bayerwaldstr. 15, München, 81737 (technische Ausstattung: 11 OP Mikroskope, Endomotoren VDW Gold, BeeFill 2in1 sowie Feilen und Instrumente stehen zur Verfügung)

Gebühr: 380 € für Dentista-Mitglieder; 420 € für Nicht-Mitglieder

Infos und Anmeldung: dentista.de/Veranstaltungen/endodontie-intensivseminar/

ACHTUNG: Die Anmeldefrist endet bereits am 14. Juni, schnell anmelden!